Die Selbstverzwergung Europas

Warun braucht Europa, nein, die EU einen starken Mann bzw. eine starke Frau?
Die „Selbstverzwergung Europas“ lautet der Titel der Welt online Nachrichten, der das angebliche Erstaunen weltweit über die Nominierung unbekannter Politiker zum Ausdruck bringt. Ein gelungener Begriff für künstliche Vergrösserung eines Problems, das kein echtes ist, das Wort wurde in einem Artikel des Spiegel verwendet. Der sogenannte „starke Mann“, wer braucht ihn, die Medien, die Politik, der herbeigeschriebene Kontrahent?

Es war ziemlich vie Unsinn über zwei Personen zu lesen, in den vergangenen Tagen, über Catherine Ashton und Mr. Van Rompoy, zwei Politiker die beim Abendessen zum Präsident und zur Ausenministerin gekürt wurden. Es wäre wesentlich demokratischer über das Zustandekommen der Nominierung und der Entscheidung zu schreiben, als über die ausgewählten Personen. Wer und wie wird über derartige Positionen innerhalb der EU entschieden? Das ist die Gretchen, nein Selbstverzwergungsfrage.